Wann muss die Wohnung abgeben werden, wenn das Monatsende ein Feiertag ist?

Vermieter

Ihre Wohnungssuche hat endlich ein Ende? Die Kündigung Ihrer jetzigen Wohnung haben Sie eingereicht und den neuen Mietvertrag unterschrieben? Wunderbar, dann geht es nun in die weitere Planungsphase.

Als erstes nehmen Sie am besten Ihren Mietvertrag aus dem Ablageregal und lesen nach, wie Ihre Abgabefrist geregelt ist. Danach können Sie sich mit der Verwaltung oder dem Eigentümer in Verbindung setzen, um einen passenden Termin zu finden.

In den meisten Mietverträgen ist vermerkt, dass die Wohnungsabgabe bis zum Mittag des letzten Tages möglich ist.
Was nun, wenn der letzte Tag des Monats ein Feiertag oder ein Sonntag ist? Auch dazu gibt es eine gesetzliche Regelung (Artikel 78 OR). Diese sieht vor, dass in einem solchen Fall der Erfüllungstag, also der letzte Tag der Frist, auf den nächsten Werktag fällt. Dies trifft heutzutage auch auf Samstage zu.

Im Mietvertrag könnte jedoch eine abweichende Vereinbarung festgehalten sein, was insofern bedeuten würde, dass die vertragliche Regelung den gesetzlichen Bestimmungen vorgeht.
Ebenfalls ist es natürlich möglich, dass Sie Ihre Wohnung früher abgeben können. Dies kann Ihnen Stress ersparen oder wenn Sie im Voraus wissen, dass Sie in diesem Zeitraum nicht zu Hause sind, ist dies für Sie ebenfalls nützlich. Das ganze bedeutet jedoch nicht, dass Sie danach nicht mehr Zahlungspflichtig sind. Die Zahlungspflicht läuft genau bis zum Kündigungsdatum. Die frühere Wohnungsabgabe ist lediglich eine freiwillige Handlung.

Mit der richtigen und vorzeitigen Planung muss ein Umzug keinesfalls stressreich verlaufen. Planen Sie den ganzen Ablauf gut und besprechen Sie es mit Ihrer Verwaltung. Und vergessen Sie nicht, die Wohnung am Schluss sauber und gereinigt abzugeben, damit es zu keinen Problemen mit der Verwaltung oder dem Eigentümer kommt.